12. Hilfstransport

22. - 29. August 2023

Tierheim Kropywnyzkyj

An dieser Stelle einen großen Dank an Martina Meier! Diese war so emsig bei der Spendenbeschaffung, das wir mit dem Lager und der Transportmöglichkeit an unsere Grenzen gekommen sind. Auch durch sie sind wir auf das Tierheim in Kropywnyzkyj aufmerksam geworden. Christian und Michael sind mit dem Absolent Crafter vollbeladen in Richtung Kropy- wnyzkyj und dann nach Mykolajiw und anschließend nach Odessa gestartet. Unser erstes Ziel in Kropywnyzky war das örtliche Tierheim. Das Tierheim wird ausschließlich mit Spenden finanziert. Es ist leider so das in Kriegs und Krisenzeiten die Tiere mit zu den ersten Verlierern zählen. Die ehrenamtlichen Helfer geben sich allergrößte Mühe, die Tiere zu pflegen und zu ernähren. Die Möglichkeiten sind beschränkt und ohne Spenden aus dem Ausland hätten die Tiere keine Chance zu überleben. In Tierheim finden aktuell 305 Hunde und ca. 56 Katzen Schutz. Die Tiere kommen zum Teil aus der näheren Umgebung, aber auch aus Bachmut und Saporischschja. Ehrenamtlichen Helfer haben die Tiere zum Teil unter Beschuss aus den vorüberge- hend besetzten Städten gerettet. Der Mut der Menschen in der Ukraine beeindruckt uns immer wieder und gibt uns die Kraft weiterzumachen. Vor Ort wurden wir mit herzlichst empfangen. Bedauerlicherweise gab es erst einmal einen Luftalarm, das ist immer ein merk- würdiges Gefühl, aber für die Menschen in der Ukraine ist dies der Alltag. Wir haben die Hilfsgüter mit der Mithilfe der Tierpfleger ausgeladen, die gleich nach Warengruppen sortiert wurden. Geliefert haben wir unter anderem ca. 600 kg Hunde und Katzenfutter. Tiermedika- mente, Hygieneartikel für Tiere, Spielzeuge und Decken, Handtücher und vieles mehr. Obwohl die gesamte Menge beeindruckend war, ist es dennoch nur ein Tropfen auf den heißen Stein gewesen. Aber jede Hilfe zählt. Abends durften wir dann die ukrainische Gastfreundschaft genießen. Wie so oft wurden wir zum Essen eingeladen. Es war ein sehr schöner Abend, mit Freunden, denn zu denen sind wir in der Zeit des Krieges geworden. Wir leiden und trauern mit unseren Freunden, wenn russische Raketen in Ihre Heimat Tot und Verderben bringen. Wir freuen uns mit Ihnen, wenn es gute Nach- richten gibt, wir lachen mit Ihnen, wenn wir trotz des Krieges zusammensitzen. Am nächsten Tag um 6:00 Uhr ging es weiter Richtung Mykolajiw die beiden anderen Teams zu treffen und am Krankenhaus die restliche Ladung abzuladen. Der Gesamtwert der Spenden dieser Tour belief sich auf unglaubliche 1,2 Millionen Euro. Wobei die Medikamente den größten Teil der Spenden ausmachten. Ohne die Unterstützung von den vielen Spendern, die uns unsere Hilfstransporte erst ermöglichen, wären diese Fahrten nicht möglich. Wir und ganz besonders ich persönlich, möchten uns bei meinem Arbeitgeber Absolent GmbH bedanken, der uns den Crafter zu Verfügung gestellt hat. Es ist mir einen Ehre, Teil des Teams „Odessa-wir-Helfen“ zu sein. Michael Beyer

12. Hilfstransport

22. - 29. August 2023

Tierheim Kropywnyzkyj

An dieser Stelle einen großen Dank an Martina Meier! Diese war so emsig bei der Spendenbeschaffung, das wir mit dem Lager und der Transportmöglichkeit an unsere Grenzen gekommen sind. Auch durch sie sind wir auf das Tierheim in Kropy- wnyzkyj aufmerksam geworden. Christian und Michael sind mit dem Absolent Crafter vollbeladen in Richtung Kropywnyzkyj und dann nach Mykolajiw und anschließend nach Odessa gestartet. Unser erstes Ziel in Kropywnyzky war das örtliche Tierheim. Das Tierheim wird ausschließlich mit Spenden finanziert. Es ist leider so das in Kriegs und Krisenzeiten die Tiere mit zu den ersten Verlierern zählen. Die ehrenamtlichen Helfer geben sich allergrößte Mühe, die Tiere zu pflegen und zu ernähren. Die Möglichkeiten sind beschränkt und ohne Spenden aus dem Ausland hätten die Tiere keine Chance zu überleben. In Tierheim finden aktuell 305 Hunde und ca. 56 Katzen Schutz. Die Tiere kommen zum Teil aus der näheren Umgebung, aber auch aus Bachmut und Saporischschja. Ehrenamtlichen Helfer haben die Tiere zum Teil unter Beschuss aus den vorübergehend besetzten Städten gerettet. Der Mut der Menschen in der Ukraine beeindruckt uns immer wieder und gibt uns die Kraft weiterzumachen. Vor Ort wurden wir mit herzlichst empfangen. Bedauerlicherweise gab es erst einmal einen Lufta- larm, das ist immer ein merkwürdiges Gefühl, aber für die Menschen in der Ukraine ist dies der Alltag. Wir haben die Hilfsgüter mit der Mithilfe der Tierpfleger ausgeladen, die gleich nach Warengruppen sortiert wurden. Geliefert haben wir unter anderem ca. 600 kg Hunde und Katzenfutter. Tiermedikamente, Hygieneartikel für Tiere, Spielzeuge und Decken, Handtücher und vieles mehr. Obwohl die gesamte Menge beeindruck- end war, ist es dennoch nur ein Tropfen auf den heißen Stein gewesen. Aber jede Hilfe zählt. Abends durften wir dann die ukrainische Gastfreund- schaft genießen. Wie so oft wurden wir zum Essen eingeladen. Es war ein sehr schöner Abend, mit Freunden, denn zu denen sind wir in der Zeit des Krieges geworden. Wir leiden und trauern mit unseren Freunden, wenn russische Raketen in Ihre Heimat Tot und Verderben bringen. Wir freuen uns mit Ihnen, wenn es gute Nachrichten gibt, wir lachen mit Ihnen, wenn wir trotz des Krieges zusammensitzen. Am nächsten Tag um 6:00 Uhr ging es weiter Rich- tung Mykolajiw die beiden anderen Teams zu treffen und am Krankenhaus die restliche Ladung abzuladen. Der Gesamtwert der Spenden dieser Tour belief sich auf unglaubliche 1,2 Millionen Euro. Wobei die Medikamente den größten Teil der Spenden ausmachten. Ohne die Unterstützung von den vielen Spendern, die uns unsere Hilfstransporte erst ermöglichen, wären diese Fahrten nicht möglich. Wir und ganz besonders ich persönlich, möchten uns bei meinem Arbeitgeber Absolent GmbH bedanken, der uns den Crafter zu Verfügung gestellt hat. Es ist mir einen Ehre, Teil des Teams „Odessa-wir- Helfen“ zu sein. Michael Beyer