13. Hilfstransport

Dezember 2023

Unsere dreizehnte Fahrt hat am 14.12. bzw. für Thees am 13.12., der eine Nacht in Polen genächtigt hat begonnen. Aufgrund beruflicher und krankheitsbedingter Behinderungen mussten Nathanael und Thees diese Fahrt allein meistern. In der Ukraine bekamen sie dann Unterstützung. An der Grenze gab es leider die ersten Komplikationen, da es in der Ukraine eine neue Gesetzeslage gibt nach der nur noch Hilfsgüter für Institutionen verbracht werden dürfen, die eine sogenannte Deklarationsnummer haben (nicht zu verwech- seln mit der Antikorruptionsnummer). Da dieses Gesetz eigentlich erst nach einer Verschiebung am 01.04.2024 starten sollte hatten wir diese Nummer auch in der Ukraine nicht angefragt. Nach einem Anruf bei Tatjana und etwas Hilfe des Grenzers konnten die Beiden die Grenze dann aber überqueren und kamen am Mittag des 15.12. in Mykolajiw an. Dort wurden Anna, der Leiterin des Hilfsfonds der Admiral Makarov Universität Medikamente und medizinisches Gerät in einem mittleren sechsstelligen Warenwert übergeben. Dabei auch ein hochwertiger OP Tisch und Gyn Stuhl. Im Weiteren hat sie auch Drohnen erhalten, die dazu genutzt werden die Evakuierungswege aus den umkämpften Gebieten zu überwachen, damit Verletzte und Zivilbevölkerung, die teilweise noch dort lebt „sicher“ evakuiert werden können. Danach wurden die Beiden von Val in Empfang genommen, die extra aus Odessa kam um in einem großen Fachbauhandel die bestellten Baumaterialien für die Umbaumaßnahmen der Luftschutzkeller im Kinderheim zu kontrollieren und bezahlen. Danach wurde dann der Weg nach Odessa angetreten um nach gut 35 Stunden auf den Beinen endlich ins Bett zu kommen. Am 16.12. wurden zusammen mit Val weitere Besorgungen für das Kinderheim vorgenommen. Das vorbestellte Sanitärmaterial, Türen, Tische und Laptops wurden gekauft. Bis alles erledigt war, war es dann auch Abend und man schloss den Tag in einem ukrainischen Spezialitäten Restaurant ab, welches leckere Speißen auftischte. Es ist schön, dass man trotz Krieg auch diese kleinen Ausszeiten nehmen kann. Allerdings wurden die beiden dann auch kurze Zeit später Zeuge eines Drohnenan- griffs direkt vor dem Balkon ihrer Unterkunft, welcher in dieser Nacht auch noch ein Menschenleben gekostet hat. So nah ist der Krieg leider bei all den Menschen. Am 17.12. haben wir dann Tatjana getroffen, die sich extra aus Ihrem Einsatzgebiet zu den beiden nach Odessa begeben hat. Auch ihr konnte das benötigte Hilfsmaterial in Form von Medikamenten, medizinischem Gerät, Drohnen und vielen anderen Dingen übergeben werden, welches dringen von den Sanitätskräften an der Front benötigt wird. Es war sehr schön Tatjana, welche uns die Möglichkeit Hilfe zu leisten überhaupt erst ermöglicht hat, gesund zu treffen und etwas Zeit mit ihr zu haben. Man sieht ihr, die ihren aktiven Militärdienst an der Front leistet die Strapazen allerdings auch an und es ist ersichtlich was diese Menschen Tag für Tag leisten müssen. Am 18.12. fuhren die Beiden zusammen mit Val, die sie morgens um 08.00 Uhr getroffen haben in „unser Kinderheim im Bereich Cherson / Mykolajiw. Wir hatten neben den Baumaterialien auch 250 Geschenkpakete für Weihnachten dabei, die Thees im Vorfeld der Fahrt alle eigenhändig verpackt hat. Am Kinderheim angekommen wurde wieder ein herzlicher Empfang bereitet und anhand dieser strahlenden Kinderaugen, die schon soviel Leid und schreckliches haben sehen müssen wurde sofort klar, dass man diese Unterstützung einfach weiter machen muss. Nach Besichtigung der Umbaumaßnahmen, die bereits begonnen hatten; wir konnten im Vorfeld schon durch eine großzügige Spende des Lionsclubs Herdecke veranlassen, dass Baumaterial gekauft wurde, hat die Musikgruppe des Kinderheims noch ein tolles Konzert geboten, welches dann leider durch einen Luftalarm unterbrochen wurde und die Kinder in den Luftschutzkeller mussten. Val, Nathanael und Thees sind dann auch aufgebrochen, da noch der Rückweg nach Odessa anstand. Die beiden wurden dann noch zu Val nach Hause zu einem gemein- samen Abendessen eingeladen bevor sie sich dann für eine letzte Nacht ins Hotel begeben haben. Am 19.12. um fünf Uhr morgens begann für die beiden dann die Heimfahrt. Nach einem langen Weg kamen sie dann ziemlich müde aber mit dem schönen Gefühl wieder etwas richtiges getan zu haben am 20.12. zu Hause an. Daniel Reinhardt (Vorsitzender)

13. Hilfstransport

Dezember 2023

Unsere dreizehnte Fahrt hat am 14.12. bzw. für Thees am 13.12., der eine Nacht in Polen genächtigt hat begonnen. Aufgrund beruflicher und krankheitsbed- ingter Behinderungen mussten Nathanael und Thees diese Fahrt allein meistern. In der Ukraine bekamen sie dann Unterstützung. An der Grenze gab es leider die ersten Komplikatio- nen, da es in der Ukraine eine neue Gesetzeslage gibt nach der nur noch Hilfsgüter für Institutionen ver- bracht werden dürfen, die eine sogenannte Deklarationsnummer haben (nicht zu verwechseln mit der Antikorruptionsnummer). Da dieses Gesetz eigentlich erst nach einer Verschiebung am 01.04.2024 starten sollte hatten wir diese Nummer auch in der Ukraine nicht angefragt. Nach einem Anruf bei Tatjana und etwas Hilfe des Grenzers kon- nten die Beiden die Grenze dann aber überqueren und kamen am Mittag des 15.12. in Mykolajiw an. Dort wurden Anna, der Leiterin des Hilfsfonds der Admiral Makarov Universität Medikamente und medi- zinisches Gerät in einem mittleren sechsstelligen Warenwert übergeben. Dabei auch ein hochwertiger OP Tisch und Gyn Stuhl. Im Weiteren hat sie auch Drohnen erhalten, die dazu genutzt werden die Evakuierungswege aus den umkämpften Gebieten zu überwachen, damit Verlet- zte und Zivilbevölkerung, die teilweise noch dort lebt „sicher“ evakuiert werden können. Danach wurden die Beiden von Val in Empfang genommen, die extra aus Odessa kam um in einem großen Fachbauhandel die bestellten Baumaterialien für die Umbaumaßnah- men der Luftschutzkeller im Kinderheim zu kontrollieren und bezahlen. Danach wurde dann der Weg nach Odessa angetreten um nach gut 35 Stun- den auf den Beinen endlich ins Bett zu kommen. Am 16.12. wurden zusammen mit Val weitere Be- sorgungen für das Kinderheim vorgenommen. Das vorbestellte Sanitärmaterial, Türen, Tische und Lap- tops wurden gekauft. Bis alles erledigt war, war es dann auch Abend und man schloss den Tag in einem ukrainischen Spezialitäten Restaurant ab, welches leckere Speißen auftischte. Es ist schön, dass man trotz Krieg auch diese kleinen Ausszeiten nehmen kann. Allerdings wurden die beiden dann auch kurze Zeit später Zeuge eines Drohnenangriffs direkt vor dem Balkon ihrer Unterkunft, welcher in dieser Nacht auch noch ein Menschenleben gekostet hat. So nah ist der Krieg leider bei all den Menschen. Am 17.12. haben wir dann Tatjana getroffen, die sich extra aus Ihrem Einsatzgebiet zu den beiden nach Odessa begeben hat. Auch ihr konnte das benötigte Hilfsmaterial in Form von Medikamenten, medizinis- chem Gerät, Drohnen und vielen anderen Dingen übergeben werden, welches dringen von den Sanität- skräften an der Front benötigt wird. Es war sehr schön Tatjana, welche uns die Möglichkeit Hilfe zu leisten überhaupt erst ermöglicht hat, gesund zu tref- fen und etwas Zeit mit ihr zu haben. Man sieht ihr, die ihren aktiven Militärdienst an der Front leistet die Strapazen allerdings auch an und es ist ersichtlich was diese Menschen Tag für Tag leisten müssen. Am 18.12. fuhren die Beiden zusammen mit Val, die sie morgens um 08.00 Uhr getroffen haben in „unser Kinderheim im Bereich Cherson / Mykolajiw. Wir hatten neben den Baumaterialien auch 250 Geschenkpakete für Weihnachten dabei, die Thees im Vorfeld der Fahrt alle eigenhändig verpackt hat. Am Kinderheim angekommen wurde wieder ein herzlicher Empfang bereitet und anhand dieser strahlenden Kinderaugen, die schon soviel Leid und schreckliches haben sehen müssen wurde sofort klar, dass man diese Unterstützung einfach weiter machen muss. Nach Besichtigung der Umbaumaßnahmen, die bere- its begonnen hatten; wir konnten im Vorfeld schon durch eine großzügige Spende des Lionsclubs Herdecke veranlassen, dass Baumaterial gekauft wurde, hat die Musikgruppe des Kinderheims noch ein tolles Konzert geboten, welches dann leider durch einen Luftalarm unterbrochen wurde und die Kinder in den Luftschutzkeller mussten. Val, Nathanael und Thees sind dann auch aufgebrochen, da noch der Rückweg nach Odessa anstand. Die beiden wurden dann noch zu Val nach Hause zu einem gemeinsamen Abendessen einge- laden bevor sie sich dann für eine letzte Nacht ins Hotel begeben haben. Am 19.12. um fünf Uhr morgens begann für die bei- den dann die Heimfahrt. Nach einem langen Weg kamen sie dann ziemlich müde aber mit dem schönen Gefühl wieder etwas richtiges getan zu haben am 20.12. zu Hause an. Daniel Reinhardt (Vorsitzender)